Digimon sind digitale Monster. Sie entstanden aus den Bits, Bytes und Teilen verlorener Daten, die im Computer sind und dort leben sie auch: im Computer und im Internet.

Digimon unterscheiden sich überwiegend in ihrem Äußerem, aber auch durch andere Dinge.
Da wäre zum einem das Level, das jedes Digimon erreichen kann, sobald es aus dem Digiei (Digitama) geschlüpft ist.
01. Baby      (Baby)
02. Ausbildung     (BabyII)
03. Rookie    (Child)
04. Champion    (Aduld)
05. Ultra    (Perfekt)    
06. Mega    (Ultimate)    

Dann unterscheiden sich Digimon in ihrem Typus:
01. Serum     (Gutartig)
02. Datei     (Neutral)
03. Virus    (Bösartig)
04. Variable    (veränderlich/anpassungsfähig)
05. Unbekannt

Dann kommt die Gruppe hinzu. Es gibt viele verschieden Gruppen und durch das optische eines Digimon kann man diese meist sehr leicht erkennen. So ist Greymon z.B. ein Dino Digimon. Dolphmon ein Meeres Digimon und Floramon ein Pflanzen Digimon.

Zuletzt hat jedes Digimon natürlich einige einzigartige und individuelle Attacken.



Digimon sind Spielfiguren von der Firma Bandai. Die Idee dazu gab es bereits 1995 wo dann auch der Name feststand. Den ersten Auftrit bekamen die Digimon aber 1997 in den DigiMon, der Nachfolger des Tamagotchis.
Da dies sehr beliebt war, brachte man mehrere Versionen heraus, so wie später einen Manga, einen Film und einen Anime.

Der Anime ging in Japan am 07.März 1999 an den Start und konnte zuerst noch nicht so recht überzeugen. Nach knapp einem Jahr, wurde die Serie dann sehr beliebt, so das man weitere Staffeln plante. In Deutschland ging Digimon erst am 14. August 2000 auf dem Sender RTL2 an den Start und boomte eine längere Zeit.
(Es überholte sogar eine Zeit lang den Pokemon Anime) doch während wir erst Staffel 1 hatten, hatten die Amerikaner schon Staffel 2.

Folgt uns!
DW-Kanal