Digimon World DS – Dawn / Dusk

 Allgemeine Infos & Inhalt

Ein plötzliches Erdbeben, verursacht durch das Eindringen eines Virus‘, erschüttert die Digiwelt und sowohl die Sunshine- als auch die Darkmoon-Tamer sind davon betroffen. Denn durch das Erdbeben wurden weite Teile des Systems beschädigt und Digimon verwandeln sich wieder in Digieier zurück. Gerüchten zufolge soll das Team Night Crow vom Darkmoon Revier (in Dawn) bzw. das Team Lightfang aus dem Sunshine-Bezirk (Dusk) dafür verantwortlich sein.

Doch damit der bevorstehenden großen Krise Stand gehalten werden kann, müssen die Teams zusammenarbeiten und die böse Kraft besiegen, die Zwietracht zwischen den beiden Tamer-Verbunden säat. Die Spiele laufen parallel und je nach dem welches Spiel man erlebt, bekommt man die Probleme, die in dort existieren aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen und nur wer beide betrachtet, kann alle Geheimnisse lüften.

  • Titel: Digimon World DS – Dawn / Dusk
  • Originaltitel: Digimon Story – Sunbrust / Moonlight (デジモンストーリーサンバース / ムーンライト)
  • System: Nintendo DS
  • Genre: RPG
  • Hersteller: Bandai
  • Release:
    • Japan: 29.03.2007
    • USA: 18.09.2007
  • Zum Let´s Play (folgt)

 Gameplay

Wenn ihr eines der beiden Games neu beginnt, müsst ihr euch zu Beginn zwischen einem von drei Starterpacks entscheiden:

Enthalten in Dawn / Sunburst sind:

  • Balance-Pack
    (Coronamon, RiseGreymon, Angewomon)
  • Angriffs-Pack
    (Coronamon, Growlmon, MetalSeadramon)
  • Speed-Pack
    (Coronamon, Airdramon, Sinduramon)
  • Japan-Pack
    (Coronamon, Reppamon, Karatemon)

Enthalten in Dusk / Moonlight sind:

  • Balance-Pack
    (Lunamon, Clockmon, MachGaogamon)
  • Angriffs-Pack
    (Lunamon, SkullGreymon, WereGarurumon (Virus))
  • Speed-Pack
    (Lunamon, Chrysalimon, MegaKabuterimon (Virus))
  • Japan-Pack
    (Lunamon, Pandamon, Lillymon)

Die Spielwelt

 Der Hauptbildschirm. Im oberen Bereich sieht man die ganze Zeit seine Digifarmen im Überblick und man ist praktisch nur Zuschauer. Die Sonne (Dawn) bzw. der Mond (Dusk) in der oberen Ecke zeigt den Tagesverlauf an und ist das Symbol gefüllt, ist ein Tag vergangen und man erhält einen Digi-Farm Report.

Im unteren Bildschirm steuert man seine Figur. Hinter dem Spieler laufen die drei Digimon, die man im Menü auswählt und die in einem Kampf für den Spieler kämpfen. Zusätzlich kann man drei weitere Digimon in „Reserve“ bei sich tragen. Von der Mechanik her ist alles wie im ersten Teil der Serie, sodass man sich nicht umgewöhnen muss.

Kämpfe

 Der Kampfbildschirm zeigt im oberen Bereich eine Übersicht des Feldes und eine Reihenfolge von den Digimon und wann sie angreifen an. Dementsprechend ist das Kampfsystem in diesen Spielen rundenbasierend und nur hier seht ihr ein wenig eure eigenen Digimon.

Im unteren Bildschirm sieht man das Kampffeld vergrößert und hier kann man auch seine Aktionen durchführen. Das beinhaltet Angriff, Item, Bewegen, Verteidigen und Flucht. Das Kampffeld ist in fünf Bereiche eingeteilt, was bedeutet, dass man nur gegen 5 Digimon gleichzeitig kämpfen kann (oder gegen Digimon, die mehr Platz brauchen). Auf der eigenen Seite sind lediglich drei Digimon möglich.

Digifarmen

Die Digifarmen haben sich ein klein wenig verändert und so kann man zum Beispiel Musik kaufen, die sich auf die Entwicklung des Trainings eurer Digimon auswirkt. Ebenso sind die Farmen anders aufgebaut und ähneln eher kleinen Inseln als richtigen Landschaften, aber dennoch wurde das Digifarmen-System für das Training der Digimon hier optimiert.

 Grafik & Musik

Wie auch im ersten Teil überzeugt das Spiel wieder durch teils bunt-fröhliche teils düster-gruselige Settings, die grafisch durch größtenteils alte und bekannte Elemente aufgebaut wurden. Doch ist einiges leichter und einfacher geworden, wenn auch nicht viel während die Angriffsanimationen nicht verbessert wurden. Außerdem sind die Dialoge der beiden Games fast identisch und ebenso der grobe Ablauf. Lediglich die Reihenfolge der einzelnen besuchten Gebiete, die es zu erforschen gilt, ist anders.
Dafür hat man aber die Möglichkeit in jedem Spiel in jeweils einzigartige Gebiete vorzudringen und so um die 400 Digimon zu sammeln. Was im Übrigen auch erwähnt werden sollte, wären die farblichen Unterschiede der Menüs und Fenster im Game. Während Dawn/Suburst mehr Rot und Orange ist, findet ihr bei Dusk/Moonlight ein finsteres Dunkelblau und Violett.

Sie ist relativ einfach gehalten. Jedes Gebiet hat eine andere Hintergrundmusik, was das Ganze rund macht, denn sie passen jedes Mal gut zum jeweiligen Setting. Ein Manko ist allerdings, dass es nur jeweils eine Musik für normale Kämpfe gibt und eine andere Musik für Boss-Kämpfe. Dann wiederum als Pluspunkt sollte die Änderung der Digifarm beachtet werden, wo für jede Digimon-Gruppe (Drache, TIer, etc.) eine Hintergrundmelodie gemacht wurde, um das Training der jeweiligen Gruppe zu verbessern.

 WiFi-Connection

Mit der Unterstützung der WiFi Connection ist es dem Spieler möglich mit anderen Gleichgesinnten Digimon zu tauschen, gegeneinander zu kämpfen und die Digifarmen des jeweils anderen zu besuchen. Man kann durch solche Verbindungen sogar Digi-Eier bekommen von Digimon, die durch normales scannen der Daten nicht zu bekommen sind. Weiterhin bekommt man in diesen beiden Spielen nach erfolgreichen Kämpfen sogenannte Tamer Points, die ihr im Spiel für besondere Items einsetzen könnt wie ihr sie auch für abgeschlossene Quests erhaltet.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments